Startseite Aktuelles Meldung von Green City AG

Meldung von Green City AG Stromspeicher: Die Revolution auf dem Energiemarkt

Über eine Million Drei-Personen-Haushalte in Deutschland wurden ein Jahr lang komplett durch Windkraft mit Ökostrom versorgt! Die Sensationsmeldung 2016, die es nicht gab. Die Windräder mussten stillstehen, obwohl Windaufkommen für eine zusätzliche Energieproduktion von 3.700.000 Kilowattstunden da war. Das Netz konnte sie nicht aufnehmen, die Windkraftanlagen mussten abgeregelt werden. Solar- und Windkraft sind fluktuierend, ihre Einspeisungen unterliegen Schwankungen je nach Wetter. Für den Kohleausstieg und die Umstellung auf 100 Prozent Erneuerbare Energien sind Stromspeicher deswegen unumgänglich, nur so können die Erneuerbaren Energien auch Versorgungssicherheit und Netzstabilität gewährleisten. Die Revolution auf dem Energiemarkt: Green City erklärt, warum Stromspeicher Schlüsseltechnologien im Kampf gegen Erderwärmung sind und welche technischen Lösungen im Fokus der Energiewende stehen.

Flexibilität durch Stromspeicher

Stromspeicher nehmen temporäre Überschüsse an Solar- und Windenergie auf, gleichen Netzschwankungen aus und ermöglichen damit eine lückenlose Ökostromversorgung: Durch Rückverstromung in Zeiten der Unterproduktion, durch die Sicherstellung von Netzstabilität und Sektorenkopplung. Die Verbindung der Energiesektoren Strom, Wärme und Mobilität schafft eine flexible Überschuss-Verwertung durch Wärmepumpenheizungen und Elektromobilität. Martin Betzold, Unternehmenssprecher der Green City AG, stellt klar:

„Die Energiewende wird nur mit einem klugen Mix aus allen Erneuerbaren Energien gelingen. Auch in Bezug auf Speicher brauchen wir einen technologieoffenen Ansatz, nur so können wir unser Energiesystem vollständig dekarbonisieren. Jede Technologie hat ihre Einsatzbereiche, entscheidend ist die systemische Integration der Speicher in allen Sektoren.“

Die Speicher-Technologien im Überblick:

Power-to-X-Technologien sind Langfristspeicher, die große Strommengen über einen langen Zeitraum speichern können.Das X steht unter anderem für die Energieform, in die der Ökostrom umgewandelt werden kann.

⇒ Der Green City Blickpunkt: Power-to-X-Speicherlösungen haben großes Potential, thermische Speicher weisen mit 25 TWh die mit Abstand größte Speicherkapazität auf. Diese Mengenpotentiale von Power-to-X-Lösungen sind ein wichtiger Schlüssel für die Energiewende.


 

Pumpspeicherkraftwerke sind eine langjährig erprobte Großspeichertechnologie, die große Mengen Strom speichern können. Mit überschüssigem Ökostrom wird Wasser in ein höherliegendes Reservoir gepumpt. Indem das Wasser abgelassen wird und dabei Turbinen antreibt, entsteht wieder elektrische Energie.

⇒ Der Green City Blickpunkt: Deutschland ist nicht die Schweiz – für große Projekte fehlt es schlicht an geeigneten ndorten. Kleine Pumpspeicherkraftwerke, die direkt in Erneuerbare Energien-Anlagen integriert werden, sind ein vielversprechender Ansatz für die Zukunft wie die ersten Pilotprojekte zeigen.


 

Batteriespeicher sind Kurzfristspeicher, die elektrische in chemische Energie umwandeln. Diese gibt es als Großspeicher oder aber für den Einsatz im heimischen Keller. Batteriespeicher leisten einen wichtigen Beitrag um Lasten zu verschieben und durch die Bereitstellung von Regelenergie das Netz zu stabilisieren.

⇒ Der Green City Blickpunkt: Der Markt für Batteriespeicher hat durch deren rasante Verbreitung in Fahrzeugbatterien ein gewaltiges Kostensenkungspotential. Dies ist auch für den Ausbau stationärer Speicher ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Leistungsstarke kompakte Batteriespeicher sind die Grundausstattung für eine dezentral versorgte „all-electric-Society“, sie sichern die Rentabilität heimischer Solaranlagen und sind die Voraussetzung für zukünftige Vehicle to Grid-Konzepte. Durch die rasante Kostenreduktion wird die Technologie wirtschaftlich konkurrenzfähig. Schon in wenigen Jahren wird die Kombination aus Photovoltaik und Batteriespeichern billiger sein als konventioneller Strom.


 

Speicherprojekte fördern

Mit der ökologischen Geldanlage „Kraftwerkspark III Tranche C“ fördert Green City die Entwicklung einer Speichertechnologie mit Investitionen von bis zu 2 Mio. Euro: Als Energie- und Verkehrswende-Unternehmen sieht die Green City AG bei Batteriespeichern Systemdienlichkeit und Wirtschaftlichkeit verknüpft, auch wenn für Umwelt-Fragen zu Produktion und Recycling noch nachhaltige Lösungen gefunden werden müssen.

Deutschland darf den Speicher-Markt nicht der internationalen Konkurrenz überlassen

Dass die Bundesregierung nicht vorsieht, die Folgen des Klimawandels mit dem Erreichen der Klimaziele in einem noch vertretbaren Ausmaß zu halten, ist gesellschaftlich nicht tragbar. Dass Entwicklung und Einsatz von Speichertechnologien weiterhin durch 12.600 Gesetze eingeengt werden, ist wirtschaftlich nicht tragbar. Schon Mitte des kommenden Jahrzehnts rechnet die EU-Kommission mit einem europäischen Marktvolumen von 250 Milliarden Euro allein für Batteriespeicher. Während die deutsche Politik statt den Innovationsstandort Deutschland Kohlestandorte fördert, sind Investoren gut beraten, auf den Zukunftsmarkt Speicher zu setzen. Investitionen in Photovoltaik-Technologien haben den massiven Kostenrückgang und damit den anhaltenden Solarzubau-Boom bewirkt. Jetzt müssen Investitionen die Kostendegression der Schlüsseltechnologie für die Energiewende bewirken. Der Bundesverband Energiespeicher fordert bereits die Verankerung von Speichern als vierte Säule im Energiesystem neben Erzeugung, Verbrauch und Transport.

Die Zeit ist reif für Energiespeicher!

 

Quelle: Green City AG, Foto: Green City AG - Martin Betzold